aB 1.1.2021  KAT. A1 NEU MIT 12 LEKTIONEN GRUNDKURS!!

Wenn man die Kat. A1 (125 ccm) noch mit 8 Lektionen Grundkurs erhalten will, muss man zwingend Heuer oder nächstes Jahr einen Lernfahrausweis bestellen und den obligatorischen Grundkurs absolvieren ! Danach, Lernfahrausweis ab 1.1.2021, muss man für die Kat. A1 12 Lektionen (3 Grundkurse) investieren. Stand 30.4.19 wird auch weiterhin die Kat. A1 prüfungsfrei eingetragen, wenn man im Besitz der Kat. B ist.  

DARUM JETZT DIE KAT. A1 OHNE WEITERE KOSTEN ( 4 WEITERE LEKTIONEN GRUNDKURS) MACHEN! STAND 30.4.19

AB 1.1.2021 KEIN DIREKTEINSTIEG FÜR DIE KAT. A MEHR MÖGLICH

Wer die leistungsstärksten Motorräder fahren will, muss künftig zuerst mindestens 2 Jahre ein auf 35 kW beschränktes Motorrad der Kategorie A fahren. Der Direkteinstieg in die stärkeren Motorradkategorien ist künftig nur noch für Personen möglich, die berufsmässig auf das Führen solcher Motorräder angewiesen sind, wie Motorradmechaniker, Polizisten oder Verkehrsexperten.

DARUM JETZT DEN DIREKTEINSTIEG (AB 25 JAHREN) MACHEN!


INFOS VOM ASTRA


EINIGE WICHTIGE ÄNDERUNGEN FÜR UNS FAHRZEUGLENKER 2019

EINIGE WICHTIGE ÄNDERUNGEN FÜR UNS FAHRZEUGLENKER AB 1.1. 2020

NUR NOCH EIN WAB KURS PFLICHT! Dieser MUSS innerhalb eines Jahres nach der Prüfung absolviert werden.

EINIGE WICHTIGE ÄNDERUNGEN FÜR UNS FAHRZEUGLENKER AB 1.1. 2021



Revision der Führerausweisvorschriften

Ab 1. Februar 2019

Verzicht auf den Automateneintrag
Wer heute die praktische Prüfung in einem Fahrzeug mit Automatikgetriebe ablegt, darf danach nur solche Fahrzeuge führen. Künftig wird in solchen Fällen keine Beschränkung mehr im Führerausweis eingetragen. Inhaber von bisherigen Führerausweisen können die Entfernung der Beschränkung beim zuständigen Strassenverkehrsamt beantragen.

Notbremsungen

Junge Autofahrer bremsen zu wenig stark. Dies hat eine Studie der AXA Winterthur geezeigt. In der Untersuchung wurden Auffahrtskollisionen ausgewertet, die sich trotz vorheriger Bremsung ereignet haben. Laut den Daten der Unfallforscher hätten fast zwei Drittel dieser Unfälle mit einer Vollbremsung verhindert werden können. Weist dies auf ein Ausbildungsdefizit in der 1. Phase hin? Der SFV ist dieser Frage nachgegangen. Im "L-Drive", der Verbandszeitschrift des SFV ist das Ergebnis der Studie abgedruckt. Herausgestellt hat sich, dass diesem Punkt in der Ausbildung und anlässlich der Prüfung eine grosse Bedeutung beigemessen werden muss. Helfen Sie mit, die künftigen Verkehrsteilnehmer gründlich auszubilden. Auch auf der Prüfungsseite werden wir diesem wichtigen Ausbildungs-element die erforderliche Beachtung schenken. Im Ablauf der praktischen Führerprüfung ist die Notbremsung als ein fester Bestandteil eingeplant. In den Richtlinien über die Abnahme von Führerprüfungen wird eine ungenügend ausgeführte Notbremsung als ein schwerer Fehler taxiert, was prüfungsentscheidend sein kann.


(Schreiben der MFP Baselland vom 30. September 2016)

In letzter Zeit stellen wir vermehrt fest, dass Fahrschülerinnen/Fahrschüler zu früh zur Fahrprüfung antreten. An der Prüfung führen die fehlenden Fähigkeiten und Fertigkeiten der Prüfungskandidaten in Verkehrssituationen und bei der Ausführung von Manövern immer wieder zu heiklen Situationen. Uns ist bewusst, dass die Fahrlehrerschaft diesbezüglich unter Druck gesetzt wird. Im Interesse der Verkehrssicherheit ist es wichtig, dass die Fahrlehrerschaft diesem Druck entgegenwirkt und eine umfassende Ausbildung anstrebt. Wir sind alle gefordert, Sie einerseits im Bereich der Ausbildung und andererseits wir, mit Durchsetzung der Prüfungsanforderungen. 

Eine Fahrschülerin, ein Fahrschüler mit einer abgeschlossenen Fahrausbildung muss in der Lage sein, sicher und geschickt zu manövrieren, sich in den Verkehr einzuordnen, eine flüssige, umweltgerechte Fahrweise mit einem gut entwickelten Verkehrssinn zu praktizieren. 

An der Prüfung wollen wir künftig heikle Situationen möglichst gar nicht entstehen lassen. Deshalb werden die Verkehrsexperten bei fehlerhaftem Verhalten früher intervenieren und entsprechend bewerten. Insbesondere bei den Manövern wird darauf geachtet, wie die Kandidatin/der Kandidat in der Ausführung des jeweiligen Auftrags rasch eine geeignete Lösung zur Bewältigung der Aufgabe präsentieren kann. Die Umsetzung des Auftrags soll selbständig, zweckdienlich, rasch, sicher und zuverlässig sein. Ist die Lösung nicht praktikabel, wird der Verkehrsexperte die Übung abbrechen. 

Wir bitten Sie, Ihre Fahrschülerinnen und Fahrschüler dahingehend zu informieren und entsprechend auszubilden.